Gesamtsieg der Göppinger Winterlaufserie

Auch wenn der Lauf im Grunde nur Schadensbegrenzung war, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Doch fangen wir vorne an:
Heute fand das Finale der Göppinger Winterlaufserie statt. Wie bereits berichtet hatte ich im Vorfeld 2 Sekunden Rückstand auf den Führenden, sodass es für mich heute um den Gesamtsieg ging. Wie ich jedoch erst an der Startlinie erfahren hatte, war Marc Dülsen, mein Hauptkonkurrent, gar nicht am Start. Dadurch stiegen meine Chancen natürlich zunächst mal um einiges, aber noch war der Lauf ja nicht vollendet.
Bereits vom Start an wurde in der Führungsgruppe ein heftiges Tempo angeschlagen. Nachdem beim Lauf vor vier Wochen der erste Kilometer nach 3:18 vollendet war, passierten wir diese Marke heute bereits nach 3:06. Dennoch bin ich zunächst einmal in dieser 4-köpfigen Gruppe mitgelaufen. Doch bereits nach wenigen Kilometern konnten sich Michael Wetzel und Stefan Schmid absetzen. Auf der ersten Runde konnte ich den Abstand zu den beiden noch relativ gering halten, doch das was ich in auf der zweiten Runde betrieben habe, kann man nur als Schadensbegrenzung bezeichnen: aufgrund des hohen Tempos zu Beginn war ich bereits nach der Hälfte derart ausgelaugt, dass ich etwas Tempo rausnehmen musste, um überhaupt noch halbwegs im Rahmen meiner Möglichkeiten finishen zu können. Also quälte ich mich über die zweite Runde und konnte nach 34:23 als 3. nach Michael Wetzel und Stefan Schmid über die Ziellinie laufen. Diese Zeit entspricht auf die Sekunde genau meiner Zeit aus dem zweiten Lauf, nur war dort meine Renneinteilung etwas intelligenter.
Dennoch hat meine Leistung für den Seriengesamtsieg gereicht. Auch wenn ich zugeben muss, dass bei jedem Lauf stärkere Läufer als ich da waren, so bin ich dennoch stolz auf dieses Ergebnis. Mein erster erster Platz ! 😉 Davon abgesehen hinkt die Theorie mit den besseren Läufern sowieso, denn schließlich gewinnt sonst ja jeder nur deshalb weil Haile gerade keine Zeit hatte 😉
Besonderer Dank soll hier auch an den Dude gehen, welcher mir mit einigen Vorschlägen für Tempoeinheiten sowohl in der spezifischen Vorbereitung geholfen hat, als auch neue Ideen für zukünftiges Tempotraining lieferte.
Der heutige Tag war für mich ein gelungener Abschluss eines ziemlich intensiven und erfolgreichen „Laufwinters“: In 8 Tagen geht es nach Lanzarote, womit dann endgültig der Fokus aufs Radfahren gelegt werden soll.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s