Das war mein Training…

Ich mache es zwar ungern, da man lediglich anhand von Zahlen wenig über die Qualität des Trainings aussagen kann, aber der Vollständigkeit halber möchte ich nun einige statistische Werte loswerden.

Körpergewicht
Mein Körpergewicht bewegt sich seit Oktober zwischen minimal 66.7 und maximal 71.1 kg. Durchschnittlich bringe ich morgens 68.9 kg auf die Waage. Da ich mich hier exakt an der Stelle bewege, die ich mir als Ziel gesetzt habe (68-70 kg), bin ich mit dieser Entwicklung sehr zufrieden. Momentan wiege ich 67.3 kg, was bis zum Wochenende allerdings durch die vermehrte Aufnahme von Kohlenhydraten sowie der daraus resultierenden Einlagerung von Wasser noch mindestens um 2 kg nach oben gehen wird.

Umfänge
Seit Oktober 2009 bereite ich mich nun mehr oder weniger gezielt auf die Challenge Roth vor. In dieser Zeit habe ich insgesamt 771 Stunden mit Sport verbracht. Darin enthalten ist jegliche Art von Bewegung, die dem Ziel Roth zukömmlich sein könnte, also beispielsweise auch meine Radfahrten zum Arbeitsplatz. Die Umfänge teilen sich wie folgt auf die einzelnen Disziplinen auf:

Trainingsumfänge seit Oktober 2009
Trainingsumfänge seit Oktober 2009

Zurückgelegte Distanzen:
– Schwimmen: 265 km
– Radfahren: 10.466 km
– Laufen: 1.856 km

Radfahren teilt sich wie folgt auf die unterschiedlichen Räder:
– Mountain-Bike: 2.384 km
– Rennrad: 4.200 km
– TT: 3.882 km

Ich weiß, dass die Erwartungen an mich in Bezug auf meine Rad-km sehr hoch sind. Jedoch sollte hier bedacht werden, dass allein ca. 3.500km mein täglicher Arbeitsweg sind, welchen man bestenfalls als regeneratives Training bezeichnen kann. Nichts desto trotz werde ich versuchen, dem Druck gerecht zu werden 🙂

Besonders stolz bin ich auf meine Leistungen beim Schwimmen und Laufen: zu meinen Verbesserungen beim Schwimmen wurde genug gesagt, ob ich meine Steigerungen beim Laufen in Roth unter Beweis stellen kann weiß ich nicht. Ich bin aber gewillt, diesen Beweis spätestens beim Bremen-Marathon im Herbst nachzuliefern.

Pleiten, Pech und Pannen
Ich muss sagen, dass verhältnismäßig wenig schiefgelaufen ist. Nachdem viele Sportler mit meinen Umfängen die ganze Zeit krank oder verletzt sind, habe ich eigentlich nicht wirklich viel zu meckern:

Krankheiten: eine Erkältung um Weihnachten rum (1 Woche kein richtiges Training möglich), Heuschnupfen während der letzten paar Wochen (Trainingsqualität nicht beeinflusst).

Verletzungen: Entzündete Blase im April (1 Woche kein Lauftrainingmöglich, Halbmarathon abgesagt).

Stürze: 1x mit dem MTB auf Glatteis, 1x beim Laufen auf Glatteis, 1x mit dem RR auf Rollsplit. Jeweils nichts bis auf blaue Flecken passiert, keine Beeinträchtigung des Trainings.

Demnächst gibt’s noch einen Überblick über meine Wettkampftaktik und dann heißt es: TSCHAGGA !!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s